30 km Härtetraining

Alex_30km_Tuniberg_Wie sollte es anders sein: Wenn Oli mit Fußgewichten ins Training steigt, dann muss ich einen Tag später irgendwie nachziehen. Ich dachte, ich hätte auch solche Gewichte, habe mich jedoch geirrt. Stattdessen habe ich aber ähnliche Gewichte für die Arme, die ich vor zwei Jahren das letzte mal benutzt hatte. Also dachte ich mir, dass ich gleich nach dem Aufstehen mal eine Runde drehen müsste.

Ich nahm mir vor, endlich einmal komplett den Tuniberg zu “berennen”. Also von Gottenheim bis nach Munzingen zu diesem Golfplatz. Das wollte ich schon lange mal machen, aber irgendwie hab ich immer wieder vorher die Kurve gekratzt.
Von der Strecke her ist es meist Asphalt und geht eigentlich ständig hoch und runter. Die Aussicht war den Tag über wirklich super mit strahlendem Sonnenschein.

Und los… ich vergaß zu erwähnen: Ich bin aufgestanden, habe etwa drei Gläser Wasser getrunken und habe mir dann die Laufklamotten übergeschmissen. Ohne Nahrung, ohne die sonst übliche “Unterwegsverpflegung” und zusätzlich mit diesen Armgewichten wollte ich absichtlich die volle Härte dieses Laufes erleben. Nun, ich lebe noch und kann mich auch noch bewegen, ganz so schlimm war es also nicht.

Alex_30km_Strecke_Hier ein kleiner Abriss:
Die ersten 20 km habe ich gar nix gemerkt, das lief wie immer. Schön gemütlich mit einer sehr lockeren Geschwindigkeit. Dann machte sich doch so ein leichtes Durstgefühl breit, was ich dann aber kurzzeitig wieder vergessen hatte weil die Aussicht so schön war. Nach 23 Kilometern wurde es jedoch fieser und ich vermisste meine Wasserflaschen am Gürtel. So durstig, dass ich das Wasser aus den wenigen Pfützen hätte schlürfen müssen, war ich aber nicht.

Als ich dann die 28 Kilometer erreichte, hatte ich das Gefühl, dass jemand meine Systeme auf Standby geschaltet hätte. Ich träumte nur noch so vor mich hin und dachte, dass ich es ja gleich geschafft hätte. Der Grund war hier vermutlich das ewige Auf und Ab, denn am Ende waren es tatsächlich 500 Höhenmeter. Da musste ich gleich an den Brockenlauf denken, der mit knapp 900 Höhenmetern auf 26 Kilometern Strecke noch härter war.

Alex_30km2_Aber das hier war natürlich nur ein Trainingslauf, mit einem Pulsdurchschnitt von 133 bpm. Ich bin völlig zufrieden und habe für die 30 km knapp 3,5 Stunden benötigt. Von den Gewichten an den Händen habe ich übrigens zumindest in den Armen nix gemerkt, sie werden aber wohl auch ihren Beitrag geleistet haben.

Danach musste ich erstmal Wasser nachschütten, denn ich hatte mehr als drei Kilogramm weniger auf der Waage…

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.