Bereit für den Brocken!

Brockenlauf 2015Im schon etwas länger zurück liegenden und letzten Beitrag zum Brockenlauf vom 21.12.2014 erwähnte ich, dass es noch über neun Monate bis zum Lauf sind. Jetzt ist diese Zeit schon fast vorüber und ich freue mich sehr auf diesen Lauf.

Gestern schaute ich mal wieder in die Starterliste und stellte fest, dass mir doch tatsächlich die Startnummer 3 zugeteilt wurde, was mich richtig freut. Denn es ist meine dritte Teilnahme am Brockenlauf und hierfür auch noch mit der „3“ an den Start gehen zu dürfen, ist eine nette Geste der Organisatoren. Zumindest gehe ich mal davon aus, dass es an meiner dritten Teilnahme liegt, denn eigentlich war ich der achte gemeldete Läufer in der Liste. Wer auch immer dafür verantwortlich ist: Vielen Dank!

Das Training habe ich so gut wie abgeschlossen. Die letzten zwei Wochen werde ich mehr oder weniger für eine gemütliche Erholungsphase nutzen. Ich hatte mich zeitweise schon sehr gequält und war seit Jahresbeginn etwa 200 km pro Monat laufend unterwegs. Jedoch habe ich natürlich nicht nur Bergtraining gemacht, sondern war auch auf flachen Strecken unterwegs. Die 200 km im Monat erreiche ich übrigens auch fast immer, nur eben für die einzelnen Läufe baue ich spezielle Trainings ein. Übertrieben habe ich es nicht, sondern orientierte mich absolut an dem Ziel weitere knapp sieben Minuten von meiner bisherigen Brocken-Rekordzeit abzuknabbern. Im Ergebnis bin ich in den letzten drei Monaten sogar etwas weniger Kilometer gelaufen als vor dem Brockenlauf 2014.
Ich denke aber, dass ich etwas effektiver unterwegs war.

Die anstrengendsten Trainings waren wie immer die Intervalle, die ich fast immer im hügeligen Terrain absolvierte. Einige Wochen waren echt hart, denn hier im Süden erreichten die Temperaturen oft bis zu 40°C im Schatten. Wer mich kennt weiß, dass ich eigentlich nie am frühen Morgen und genauso wenig in den Abendstunden meine Runden drehe. Somit rannte ich logischerweise bei der fiesesten Hitze über den Tuniberg.
Dennoch zeigen mir meine statistischen Daten, dass ich meine Pace weiter verbessern konnte. Ich bin gut vorbereitet und sollte zumindest meine Zielzeit 2:36:46 Std. unterbieten  können. Ob es aber tatsächlich ausreicht, die Durchschnittspace pro Kilometer (gemessen am letzten Brockenlauf) um weitere 15 Sekunden zu senken, wird sich zeigen. Oli ist sich indes sicher, dass ich sogar acht Minuten schneller sein werde. Na, er hat offensichtlich ein hohes Vertrauen in meine Laufkünste.

…in diesem Zusammenhang:
Vor Monaten erhielt ich von einem Mitglied des Brockenlaufverein die Frage, ob ein von mir gemachtes Laufbild, welches auf der Webseite entdeckt wurde, für die neue Broschüre verwendet werden darf. Dabei handelte es sich um ein Bild, welches ich auf dem Weg zum Gipfel auf dem Hirtenstieg während des Wettkampfes 2014 machte. Natürlich war ich einverstanden, verschickte das Original und nach ein paar Wochen bekam ich tatsächlich die Nachricht, dass es das Bild in die Broschüre 2015 geschafft hat!

Es kann losgehen!
Ich freue mich unheimlich auf diesen Lauf! Das Ziel ist erreichbar und meine Motivation unglaublich hoch. Nun sollte ich auf jeden Fall gesund bleiben, denn allein die Bergabstrecke von 14 km ist ganz schön brutal, vor allem weil ich mit aktuell 93 kg da hinabhämmern werde. Jedoch muss ich das Gewicht auch erstmal 12 km lang auf den Gipfel wuchten. Kleinste Wehwehchen am Bewegungsapparat wären fatal, vor allem im Fuß- und Kniebereich. Bergauf ist das nicht so ein Problem, aber bergab!
Aber: Mir geht es blendend, fühle mich absolut fit und bin gut trainiert.

Das wird wieder ein schöner Kampf über den Brocken, aber ich werde alles geben, darauf könnt ihr euch verlassen!

Sportliche Grüße
Alex

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.