Freiburger Marathon 2017

Das Whiskey Running Team auf Rekordjagd! Das ist wohl die passende Beschreibung für diesen Wettkampftag.

Seit 2013 besuchen wir jedes Jahr den Freiburger Marathon und genießen die vielen Zuschauer und vielen Bands an der Strecke. Es macht Spaß, auch wenn es von Jahr zu Jahr immer ruhiger wurde. Gerade was die 2. Runde betrifft, ist das ganz deutlich zu spüren. Das hinderte uns aber natürlich nicht daran, mit vollem Einsatz in den Tag zu starten!

Wie immer trafen wir uns rechtzeitig in der Freiburger Messehalle, um uns auf den Start vorzubereiten. Noch etwas essen, die Nummern an die Shirts fummeln und das ein oder andere Getränk genießen. Die Zeit des Starts rückte immer schneller näher und wir machten uns bald auf den Weg nach Draußen, damit einige von uns nicht wieder im falschen Startblock landen würden. Es wurde aber dann doch noch etwas stressig, denn die Abgabe der Beutel verzögerte sich bei einem bestimmten Nummernbereich etwas.

Wir schafften gerade noch ein letztes gemeinsames Foto, bevor wir uns auf die Startblöcke aufteilten und es dauerte nicht mehr lange bis wir zeigen konnten, was die letzten Monate der Vorbereitung bewirkt hatten.

Diesmal entschied ich mich zu jeder/jedem von uns ein paar Zeilen zu schreiben:

Es war Michaels erster Halbmarathon und er konnte trotz einiger Verletzungs-Problemchen während des Trainings sein gesetztes Ziel erreichen! Er zauberte eine Zeit von 1:49:48 Std. auf die Strecke! Das erste Mal diese Distanz, das erste Mal mit voller Power – na, das nenne ich einen Erfolg! Glückwunsch!

Janine hatte nur ein Ziel: Ihre bisherige Halbmarathon Bestzeit vor genau einem Jahr zu schlagen, was ihr auch gelang! Damals noch mit 1:48:33 Std. – an diesem Tag mit einem neuen Rekord: 1:40:24 Std.!

Die Vorbereitung war meiner Meinung nach nicht perfekt. Viele Ausfälle, verletzt und erst sehr spät wieder einigermaßen belastbar. Ich bin mir sicher, da kannst du bald nochmal richtig nachlegen! Trotzdem, mehr als 8 Minuten schneller! Glückwunsch zu deiner neuen Bestzeit!

Trotz der relativ geringen Vorbereitung auf ihren ersten Marathonwettkampf konnte Sabine eine verdammt gute Zeit mit 3:32:23 Std. hinlegen. Glückwunsch zu deiner Bestzeit!

Die Vorbereitung von Oli beschränkte sich mehr auf das allernötigste, wenn ich das mal mit meinen eigenen Worten beschreiben darf. Durch eher ungünstige Arbeitszeiten und vielen Stressfaktoren war es ihm oft nicht möglich gewisse Trainings durchzuführen. So kam es dann, dass er die Ziellinie trotzdem mit einer guten Zeit von 2:00:02 Std. überqueren konnte. Glückwunsch, du Kraftpaket!

Alle guten Dinge sind DREI! Ihren ersten Wettkampf in Freiburg 2015 konnte sie mit 2:04:15 Std. abschließen. Nach einem eher schlechten Training 2016 (weil viel zu wenig) erreichte sie dennoch eine neue Bestzeit von 2:03:34 Std., womit sie ihr Ziel den Halbmarathon unter zwei Stunden zu laufen aber wieder verfehlte!
Jetzt, 2017, war es aber soweit! Wie ein Uhrwerk zog sie komplett vom ersten bis zum letzten Kilometer annähernd die gleiche Pace durch und erreichte mit einer traumhaften Zeit von 1:57:37 Std. ihren HM-Rekord und damit ihr Ziel! Da ist alles aufgegangen: die perfekte Vorbereitung und die positive Einstellung, auch wenn sie da etwas mehr Bedenken hatte als ich.
Ich kann nur sagen: Du hast alles richtig gemacht, denn du hast deine Bestzeit um 5:57 Minuten verbessert!

Es hat Spaß gemacht, dich auf diesem Rekordlauf zu begleiten und es war schade, dass ich dich diesmal nicht bis über die Ziellinie habe scheuchen können! Glückwunsch zu deinem Erfolg!

Wie ich es versprochen hatte: Mit einem Lachen laufe ich ins Ziel!
Nachdem ich mit Rennkrümel und Oli die erste Runde gemeinsam gelaufen bin, versuchte ich in der zweiten Runde so schnell zu laufen, dass ich meinen einzigen Marathon-Rekord von 2014 brechen würde. Das ist mir gelungen und ich erreichte die Ziellinie nach 3:43:03 Std.

Nach dem Lauf lümmelten wir noch eine Weile in der Messehalle und füllten etwas unsere leeren Speicher auf, bevor wir uns dann auf den Heimweg machten.

Es war mal wieder ein sehr erfolgreicher Tag für das Whiskey Running Team!

Vielen Dank an alle, die uns auf der Strecke und im Ziel angefeuert haben!
Danke an Karin für die vielen Bilder und einen Gruß an alle!

Run’n’Rock
Alex

3

4 Gedanken zu „Freiburger Marathon 2017

  1. Hey Alex,

    ich hab alles gegeben, gekämpft und immer an mich geglaubt.
    Und ich hab das ein Stück weit auch für dich getan!!!

    Du warst es, der mich zum Laufen gebracht hat und du warst es, der mir gezeigt hat, dass auch ich so eine Distanz schaffen kann und last but not least, warst du es auch, der mich über die 21km gezogen hat.

    Der einzige Wermutstropfen war wirklich, dass du beim Spurt über die Ziellinie nicht dabei warst 🙁

    …und da haben wir es wieder…

    Gemeinsam sind wir stark,  alleine noch längst nicht schwach 

    Danke an alle für den tollen Tag…wir sind alle Gewinner!!!

  2. Sorry Oli,

    zu dir muss ich leider auch noch ein Kommentar abgeben 🙂

    Du bist toll!!!!
    Du hast es in diesem Jahr, trotz deines stressigen Alltags geschafft, so viele km wie schon lange nicht mehr runter zu reißen.
    Du verbreitest immer gute Laune und du kämpfst bei jedem Wettkampf wie eine Löwe!!!
    Du rennst mir davon…und das trotz deines stolzen Kampfgewichtes (…sorry das musste sein 😉 )
    Ich freu mich auf noch viele gemeinsame Läufe mit dir und allen anderen!!!!

    • Ja es werde hoffentlich noch sehr viele gemeinsame Läufe werden

      Ich habe mich dieses Mal echt gewundert was du da runter gerissen hast das war echt super und die Zeit hast du dir voll verdient

  3. Auch von mir aus ein Danke an alle die dabei waren und die die mit uns gefiebert
    Es ist immer wieder so schön und man vergisst da dann immer das es auch ein bisschen Disziplin gebraucht hat um da hin zu kommen
    Aber bei den ganzen verschiedenen Läuferinnen und Läufer die bei uns dabei sind findet jeder genau den Spaß am laufen den er braucht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.