4. Schwarzwälder Schinkenlauf

Zum 4. Mal nahmen wir an dem 10 Kilometer Wettkampf beim Schwarzwälder Schinkenlauf teil. Ein durchaus erfolgreicher Tag für uns!

Um 8:45 Uhr starteten wir mit Big Jack nach Altglashütten zur Feldberghalle. Nach einer lustigen und ziemlich auffälligen Fahrt erreichten wir den Wettkampfort, an dem schon viele Teilnehmer anzutreffen waren. Wie üblich, holten wir zuerst unsere Startnummern ab, die diesmal sogar gebündelt für uns bereit lagen.

Beim Betreten der Halle konnten gleich wieder leckere Kuchen entdeckt werden, von denen auch ziemlich schnell ein paar Stücke reserviert wurden. Wir suchten uns einen Platz und begannen etwas später mit dem Startnummerngefummel. Die Zeit bis zum Start verflog recht schnell und wir bereiteten uns mit einem kleinen Aufwärmprogramm etwas vor.

Unsere Ziele waren ziemlich klar gesteckt: Einfach rennen was geht. 🙂
Janine steckt sich ihre Ziele ja meist nie so hoch, schon gar nicht wenn es darum geht, schon vorher darauf zu spekulieren, den eigenen Rekord zu brechen. Da sie jedoch diesmal nicht einen 2-Stundenlauf direkt vor dem Lauf absolvierte, war ich mir ziemlich sicher, dass sie ihre Bestzeit knacken würde. Oli war bzw. ist ebenfalls sehr gut im Training, sodass ich mir auch bei ihm eine neue Bestzeit vorstellen konnte. Michael lief zum ersten Mal den Schinkenlauf, daher würde er sowieso Bestzeit laufen. 🙂
Ich selbst wollte eigentlich mit Alex (Rennkrümel) gemütlich laufen, da mir, wie auch schon in den Jahren zuvor, der Brockenlauf noch in den Beinen hing. Zwar hatte ich keinen Muskelkater mehr, aber die Belastung war durchaus noch spürbar, was ich dann auch beim Lauf deutlich feststellte. Weil Alex aber nicht mitlief, entschied ich mich doch auf Rekord zu laufen.

Nachdem wir uns vor dem Start viel Erfolg wünschten, machten wir uns mit 70 anderen Startern auf den Weg.

Mein Training der letzten zwei Wochen lag bei Null, ich habe tatsächlich nichts gemacht. Ok, natürlich hatte ich ein kleines Warmup vor dem Brockenlauf und vor diesem Wettkampf gemacht, aber das betrachte ich nicht unbedingt als Training. Sehr schnell erreichte ich meinen Wettkampfpuls und den behielt ich auch bei. Die Strecke war mir durchaus bekannt und wusste, was auf mich zukommt.

Womit ich aber nicht gerechnet hatte, dass ich bei Kilometer 3,3 von Janine überholt werde! Es gingen mir sofort zwei Gedanken durch den Kopf: entweder ich bleibe direkt hinter ihr, was aber bedeutet hätte, dass ich schon sehr früh überdrehen könnte, da ich tatsächlich am Limit lief; sowie: „ich werde sie bergab schon wieder einholen“. 😀

Sie schien so gut in Form zu sein, dass ich auf diesem Teilstück keine Chance hatte dran zu bleiben. Somit konnte sie sich schon einige Meter absetzen. Beim anschließenden kurzen Bergabstück kam ich zwar wieder etwas ran, aber weil gleich danach wieder ein Bergaufstück folgte, musste ich wieder abreißen lassen. Ganz offensichtlich hatte ich keine Kraft in den Beinen – da war sie einfach besser als ich. Bei Betrachtung meines Pulses wurde mir ganz schlecht, spekulierte aber dennoch auf den letzten Abschnitt nach dem 6. Kilometer. Denn dann ging’s bergab. 🙂

Klar war mir aber auch, dass sie ebenfalls bergab nicht langsam laufen würde. Aber ich hatte sie nie aus den Augen verloren und konnte langsam aufholen. Knapp nach dem 7. Kilometer setzte ich zum Überholvorgang an und versuchte danach abzuhauen. Ich musste so schnell weiterlaufen, dass sie mich nicht doch noch auf dem letzten freien Wiesenstück, wo es bis zum Ziel wieder bergauf geht, wieder einholen würde.

Mit einem ganz kleinen Vorsprung konnte ich das Ziel erreichen und gleichzeitig meine Bestzeit vom Vorjahr knacken. Etwas später kam auch Michael, der sich erstmalig durch die Strecke gekämpft hatte und eine klasse Zeit hinlegte. Oli erreichte von uns allen den größten Erfolg, denn er konnte seine Bestzeit über vier Minuten verbessern!

Alex: 47:12 Min. (-00:42 Min.)
Janine: 47:31 Min. (-3:16 Min.)
Michael: 52:18 Min. (erster Lauf)
Oli: 54:24 Min. (-4:29 Min.)

Damit erlebten wir alle einen durchaus erfolgreichen und schönen Tag, was uns auch für den anstehenden Marathon positiv stimmen dürfte. Denn wir vier fahren bald nach Berlin. 🙂

Bei der im Anschluss stattfindenden Siegerehrung hatte Janine mit Platz 4 aller Frauen nur knapp das Treppchen verpasst. Einen Schinken konnte sie aber trotzdem mit nach Hause nehmen.

Ich konnte zum ersten Mal mit Platz 10 aller Männer auch einen Schinken gewinnen, was mich natürlich besonders freut. Nur beim 1. Schinkenlauf war ich mit Platz 21 mal ganz dicht dran. Hätte es eine Altersklassenwertung gegeben, wäre ich mal ganz oben auf dem Treppchen gelandet und auf Platz 2 hätte Michael posieren können. 🙂

Die Organisation, die Streckenauswahl (diesmal auch mit 21 Kilometer) sowie der gesamte Ablauf waren wieder prima und auch 2018 wird mindestens einer von uns dabei sein. Bis dahin…

Sportliche Grüße
Alex

1

Ein Gedanke zu „4. Schwarzwälder Schinkenlauf

  1. Pingback: Brockenmarathon 2017 | Whiskey Running Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.