3. Dorflauf Schlatt 2014

Auf dem Weg zum Dorflauf SchlattDieser Lauf stand lange nicht auf unserem Plan. Wir wussten zwar, dass dieser Lauf stattfindet, hatten uns aber zuvor nicht angemeldet. Erst direkt am Lauftag ca. eine Stunde vor dem Lauf machten wir uns auf den Weg nach Schlatt – und es war schön!

Schon auf der Fahrt dorthin war Oli etwas aufgeregt, weil er sich eigentlich gar nicht so fit fühlte. Selbst ich hatte leichte bedenken, denn die Woche hatte ich mich schon ganz schön ausgepowert.

Die Nachmeldung war unkompliziert und die Organisatoren sehr nett und hilfsbereit. Am Start-/Zielbereich war einiges los, überall tummelten sich die Leute. Hinter der Halle gab’s lecker Gegrilltes und kühle Getränke.

Kurz noch warmgelaufen und kurz darauf standen wir auch schon in der Startaufstellung. Ach ja, die Strecke war etwas außergewöhnlich. Man musste erst vom Start ins Dorf laufen und dort vier Mal durch die Straßen im Kreis rennen, bevor man dann wieder auf die Zielgerade abbiegen durfte. Die Strecke selbst war ziemlich flach, nur eine kleinere Steigung war eingebaut, aber so schlimm war es nicht – schließlich geht es ja auch wieder etwas bergab.

Zwischenzeitlich kamen noch Janine und Alex (Rennkrümel) zum Start um uns zu unterstützen und ein paar Bilder zu knipsen. Vielen Dank dafür an dieser Stelle!

Alex, Alex K. und OliIn der Startaufstellung standen wir fast ganz hinten. Da hatten wir mal wieder nicht aufgepasst, denn erst standen wir in der Mitte und plötzlich waren alle vorne – nur wir nicht!

Dann kam der Start und wir rannten los. Oli und ich wollten so laufen, dass wir nahe am Limit sind und trotzdem noch Lachen konnten.
Im Dorf saßen vereinzelnd Bewohner am Streckenrand und feuerten uns an. Das war klasse! Hier hatten sogar ein paar Jugendliche fette Boxen aufgestellt und sorgten für ordentlich Beschallung.

Alex beim Dorflauf Schlatt 2014Was soll man zu einem 10k-Lauf noch schreiben? Es war hart, keine Frage! Wenn man sich am Limit bewegt, dann ist es ein leichtes, sich auch mal zu verschätzen. Gerade dann, wenn vor einem einer rumspringt und man denkt: Komm, den kriegst du noch. Ja Pustekuchen, da versucht man es und der Puls geht komplett an die Decke. Also heißt es abwarten. Man kann sich ja nur so schnell bewegen, wie der Körper es zulässt. Das Ziel war ja auch, den Lauf mit einem Lachen zu beenden und nicht im Ziel zusammenzubrechen. Das ist uns jedenfalls gelungen!

Oli beim Dorflauf Schlatt 2014Ich selbst musste meinem Körper allerdings etwa 150 Meter vor dem Ziel noch einmal den Rest geben, da mich doch tatsächlich noch einer überholen wollte. Der Kampfgeist, der sich dann im Kopf breitmacht, ist nicht zu bändigen und so packte ich alle meine Reserven aus. Die Ergebnisliste zeigte später, dass wir zeitgleich ins Ziel geflogen sind.
Es handelte sich bei dem Läufer um Christian (Taifun Tofu) mit der Nummer 35.

Um Oli auf den letzten Metern noch etwas zu unterstützen, bin ich bis zur Kreuzung zurückgelaufen und wartete auf ihn. Kurz darauf kam er und sah für seine Verhältnisse noch ganz frisch aus – zumindest hatte ich das auch schon anders gesehen.

Dorflauf Schlatt 2014Zum Schluss sind wir noch hinter die Halle gegangen, um uns ein Steak zu gönnen und erlebten dazu noch einen schönen Sonnenuntergang.

Sonnenuntergang beim Dorflauf Schlatt 2014Bei diesem Lauf machten 143 Teilnehmer mit (39 Frauen und 104 Männer).
Wir können mit den Zeiten 44:16 Min. und 50:55 Min doch etwas glänzen, auch wenn unser GPS-Empfänger nicht ganz die 10 Kilometer anzeigte.

Sportliche Grüße
Oli & Alex

 

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.