Marathontraining: 4. Woche abgeschlossen

Die 4. Woche des Marathontraining ist geschafft!

Die 4. Woche des Marathontraining ist geschafft!

Zusammengefasst kann man schon sagen, dass die ersten vier Wochen des Marathontrainings teilweise schon hart waren. Einen genauen Plan zu verfolgen ist eben doch etwas anderes als nur just for fun zu laufen. Heute stand mal wieder ein Longrun auf dem Plan, wo wir uns auf der Strecke wieder getroffen haben. 

Der Weg fĂŒhrte uns wie auch schon letzten Sonntag Richtung Freiburg. Es ist eben die einfachste Art, einen schönen langen Lauf zu absolvieren. Ohne großes Denken rennt man seine gewĂŒnschten Kilometer und dreht bei der HĂ€lfte einfach um. Die Streckencharakteristik ist dabei auch angenehm, denn im ersten Teil geht es sehr leicht bergauf, sodass einem der RĂŒckweg mit leichtem bergab etwas leichter fĂ€llt. Der Höhenunterschied war zwar bis zum Wendepunkt mit 180 Metern eher gering, jedoch merkt man das schon. Beim Wetter hatten wir auch mal wieder richtig GlĂŒck, obwohl die Vorhersage die Tage zuvor eher schlecht aussah. In Freiburg erwischten uns kurzzeitig einige Regentropfen, die aber gleich wieder verdunsteten.

Im Februar haben wir bis jetzt schon ganz schön viele Kilometer abgerissen und speziell bei mir macht sich das tatsĂ€chlich stark bemerkbar. Auch wenn das Training an sich eigentlich nicht so anstrengend erscheint, so sind fĂŒnf Tage in der Woche doch recht anstrengend. So merke ich zunehmend, dass meine persönliche Grenze so langsam auch erreicht ist, was diese Kilometeranzahl im Monat betrifft.

Weitere Steigerungen in den nĂ€chsten acht Wochen gibt es jedoch nicht, sodass das Training weiter laufen wird wie geplant. Oli war bei der Trainingswahl etwas vorsichtiger, was sicherlich auch kein Fehler war. Und dabei rennt auch er pro Woche 4 Mal – ich 5 Mal.

Wir beide sind dennoch wie immer gut drauf und haben auch gestern noch den ganzen Abend ĂŒber Strategien, Zeiten und andere Punkte gesprochen. Bereits jetzt merken wir auch, dass der Marathon immer schneller nĂ€her kommt und damit unweigerlich einige Fragen im Raum stehen, ĂŒber die man sich bisher eigentlich keine großen Gedanken gemacht hat.

Bei keinem Lauf bisher waren solche Gedanken ĂŒberhaupt vorhanden, jedoch scheint der Marathon eine ganz andere Kategorie zu sein. Nein, wir sind nicht hibbelig oder werden wahnsinnig vor NervositĂ€t (zumindest noch nicht), jedoch gilt es einiges zu beachten, was bei 10 km oder auch beim Halbmarathon eben egal ist.

Ihr merkt also, dass uns das schon etwas beschĂ€ftigt. Wir haben aber auch noch acht Wochen Zeit um uns darĂŒber den Kopf zerbrechen zu können. Am Ende wird es aber wahrscheinlich so sein, dass wir in der Startaufstellung stehen und dann immer noch ĂŒberlegen, wie wir es angehen werden.

Man darf echt gespannt sein… wir sind es jedenfalls!

Sportliche GrĂŒĂŸe
Oli & Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.