Genusslauf 2016

Genusslauf 2016Es kann so schön sein, einen Lauf gemĂŒtlich zu erleben! FĂŒr dieses Vorhaben steht vor allem ein Wettkampf ganz oben auf unserer Liste: Der Genusslauf in MĂŒllheim!

FĂŒr mich stand schon weit vor dem Lauf fest, dass ich als Letzter des Teams ĂŒber die Linie laufen wollte. Denn im letzten Jahr konnte ich hier zwar meinen HM-Rekord brechen, aber folglich hatte ich von den lecker bestĂŒckten Verpflegungsstationen nichts genießen können. Ganz klar, wer auf Zeit rennen möchte, sollte nicht stehenbleiben. Und genau deshalb sollte es diesmal anders laufen.

RennkrĂŒmel war körperlich leider auch etwas angeschlagen, entschied sich jedoch trotzdem mit uns auf die Strecke zu gehen. Und damit machten wir uns um 10:30 Uhr auf den Weg nach MĂŒllheim.

Als wir in MĂŒllheim die TĂŒren vom Auto öffneten, sĂ€uselte uns die KĂ€lte um unsere aufgewĂ€rmten Körper und wir vermuteten, dass es ein ziemlich kĂŒhler Lauf werden könnte. Ab und zu zeigte sich die Sonne und durch unsere schwarzen Jacken konnten wir zumindest zeitweise unsere kalten Körper dadurch aufwĂ€rmen. Nachdem wir unsere Startnummern abgeholt und sie wie immer in einer kleinen Bastelstunde an unseren Shirts befestigt hatten, suchten wir uns einen windgeschĂŒtzten Platz zum Verweilen. Wir trafen einige Bekannte vom letzten Jahr sowie anderer Laufveranstaltungen, sodass die Zeit bis zum Start auch recht schnell verflog. Nachdem die Vorstellung der kostĂŒmierten LĂ€uferinnen und LĂ€ufer abgeschlossen war, mussten wir noch einmal zum Auto und machten uns dort fĂŒr den Lauf bereit.

Ich machte mir etwas Sorgen um RennkrĂŒmel und sagte ihr, sie soll sich keine Gedanken machen, denn wenn es nicht mehr geht, dann wĂŒrde ich sie ins Ziel tragen. Ich bat sie jedoch, bis mindestens zum 15. Kilometer durchzuhalten, damit ich sie nicht so lange tragen muss. 🙂

Genusslauf 2016So standen wir alle in der Startaufstellung ziemlich weit hinten, als pĂŒnktlich um 13 Uhr durch einen Kanonenschlag der Startschuss den Boden erschĂŒtterte, AC/DC im Hintergrund dröhnte und der Spaß auf einer LĂ€nge von 21,1 Kilometern beginnen konnte!

Das Ziel von uns war, mit einer Pace von etwa 6:45 Minuten pro Kilometer zu laufen, damit es auch fĂŒr alle ein Genusslauf bleibt. Klar, der Adrenalinspiegel ist gerade beim Start immer etwas höher und so waren wir auch gleich mal mit einer Pace von unter 6 Minuten pro Kilometer unterwegs. Die Masse vor uns zog uns einfach mit.

Genusslauf 2016Die Strecke des Genusslaufes ist tatsĂ€chlich perfekt zum Genießen. Ich möchte nicht sagen, dass man sie mit Volldampf nicht auch genießen kann, aber im gemĂŒtlichem Modus ist es doch noch etwas schöner. Nach den ersten Kilometern war uns auch nicht mehr kalt und wir freuten uns ĂŒber die Sonnenstrahlen. Die Verpflegungsstationen waren erstklassig ausgestattet und wir probierten annĂ€hernd alles, was dort geboten wurde. Wir verweilten dort auch lĂ€nger als sonst, denn hier war es wichtig, dass man mal nicht auf die Uhr schaut. 🙂

Genusslauf 2016Auf der Strecke, wie auch an den einzelnen Stationen, hatten wir eine Menge Spaß und können diesen Halbmarathon diesmal wirklich als absoluten Genusslauf verbuchen!

Genusslauf 2016Sehr witzig war auf dem letzten Drittel der Strecke, als ich plötzlich hinter mir einen netten Herren mit einem Miniaturbesen bemerkte. Ich Ă€ußerte noch: “Oh, jetzt holt uns schon der BesenlĂ€ufer ein!”. Er erklĂ€rte, dass er die letzten 30 zĂ€hlen wĂŒrde, wobei wir zu dem Zeitpunkt den Sinn nicht verstanden hatten. Nachgefragt haben wir aber auch nicht, denn wir gingen davon aus, dass es vielleicht eine Art Sicherheitsservice war, damit niemand verloren geht.

Genusslauf 2016Die letzten Kilometer wurden nochmal richtig kalt, denn als wir aus dem Wald heraus kamen, pfiff uns der Wind fies um die Ohren. Wir hatten aber nur noch zwei Kilometer vor uns, sodass wir es bald geschafft hatten.

Als wir kurze Zeit spĂ€ter auf den Sportplatz einliefen, verteilten wir uns nebeneinander jeweils auf eine Spur der Tartanbahn und sind so die letzten 200 Meter gemeinsam bis ins Ziel gelaufen. Hier ĂŒberreichte man uns ein Handtuch mit dem Kommentar, dass wir zu den glĂŒcklichen letzten 30 gehören und wir somit ins Zelt dĂŒrfen. Ahhhhh, das war also der Grund fĂŒr den BesenlĂ€ufer!

Anhand der Ergebnisliste kann man erkennen, dass wenn wir nur 2 Minuten schneller gewesen wĂ€ren, wir die VIP-Lounge nicht von Innen gesehen hĂ€tten. Denn RennkrĂŒmel war die erste von uns und erreichte mit ihrer Platzierung genau den 1. Platz der “letzten 30”. Wir wussten nicht, dass wir damit etwas erreichen wĂŒrden, freuten uns aber wie verrĂŒckt und fĂŒhlten uns wie Sieger!

Genusslauf 2016Bevor wir uns jedoch zum Zelt begaben, mussten wir uns noch wiegen, damit wir in die Wertung der “LĂ€ufer mit dem meisten Kalorienverbrauch” aufgenommen werden konnten. Nach der Auswertung stellten wir fest, dass wir tatsĂ€chlich den zweiten und dritten Platz erreichen konnten!
Grund dafĂŒr ist der nicht unerhebliche Gewichtsvorteil von Oli und mir. 🙂

Genusslauf 2016Wir waren tatsĂ€chlich Sieger, alle zusammen, denn im Zelt der letzten 30 wurden wir mit ausgesprochen nettem Service mit verschiedenen Köstlichkeiten verwöhnt. Und das hatte noch einen weiteren tollen Vorteil, denn draußen war es recht windig, sodass wir es im Zelt doch ganz gemĂŒtlich hatten. Zudem nutzten wir auch den direkten Zugang zur Kuchentheke, die ebenfalls in dem Zelt war. Wir waren Helden an diesem Tag!

RennkrĂŒmel teilte mir nach dem Lauf noch mit, dass es ein wunderschönes Erlebnis war und dass der Titel “Deutschlands schönster Halbmarathon” absolut zutreffend ist! Das sehen wir alle so!

Genusslauf 2016Wir danken allen Helferinnen und Helfern, Musikanten und UnterstĂŒtzern des Genusslaufes in MĂŒllheim! FĂŒr uns steht jetzt schon fest, dass wir beim 17. Genusslauf auch wieder mit dabei sein werden. Unsere Bilder des Tages können auf unserer Facebook-Fanseite angesehen werden. Weitere Bilder sowie ein Bericht von offizieller Seite gibt es wie immer auf der Webseite der GenusslĂ€ufer zu sehen.

Kurz nach 17 Uhr war fĂŒr uns dieser schöne Tag fast zuende und wir machten uns auf den Heimweg.

Sportliche GrĂŒĂŸe
Alex

2 Gedanken zu „Genusslauf 2016

  1. …was fĂŒr ein schöner Event…es hat wirklich Spaß gemacht …und Alex kann von GlĂŒck reden, dass er mich Wuchtbrumme nicht 6km ins Ziel tragen musste
    Ich bin mit einem mulmigen GefĂŒhl auf die Piste gegangen, aber Janine und Alex haben mich fĂŒrsorglich ĂŒber die Strecke gezogen…Danke…Danke…Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert