Schluchseelauf 2019

In diesem Jahr sollte es mal wieder ein schönes, erfolgreiches und leicht matschiges Erlebnis werden: der 35. Schluchseelauf!

Die Wetterprognosen einige Zeit vorher waren erst noch gut, aber desto nĂ€her der Lauf kam, desto schlechter sah es fĂŒr den Sonntag aus. WĂ€hrend wir im letzten Jahr noch 11°C genießen konnten, wollte die Temperatur diesmal nicht ĂŒber die 5°C hinaus.

All das hinterte uns natĂŒrlich nicht daran mitzumachen und wir sind das 7. Mal in Folge am Muttertag zum Schluchsee aufgebrochen um das Spektakel zu erleben. Denn egal wie es bisher war, Spaß hatte der Lauf immer gemacht und wie jeder von uns weiß: Danach ist es einfach schön, wenn man auf das zurĂŒckblicken kann, was man geleistet hat. ZusĂ€tzlich gab es zum 35. Schluchseelauf eine schöne Medaille, die mussten wir natĂŒrlich “abholen”.

Zeitlich gĂŒnstig trafen wir am Veranstaltungsort ein, sodass wir genĂŒgend Puffer bis zum ersten Startfeld hatten. So konnten wir uns in der Halle noch gemĂŒtlich auf den Lauf vorbereiten, die Nummern passend ans Shirt fummeln und auch noch etwas entspannen.

Ich selbst bin dann kurz vor dem Start tatsĂ€chlich einmal um die Halle gelaufen. Das sollte es dann auch gewesen sein mit meinem AufwĂ€rmprogramm. Es war auch nur ein Check, ob alles funktioniert und ob die Schuhe fĂŒr diesen Lauf passend geschnĂŒrt waren. Danach stand ich ziemlich weit hinten im dritten Startblock, was zwar ungĂŒnstig war, aber ich bin generell nicht der, der sich nach vorn drĂ€ngelt wie so manche, die spĂ€ter sehr schnell wieder ĂŒberholt werden. Somit war es ein verdammt gemĂŒtlicher erster Kilometer fĂŒr mich.

Tanja startete ebenfalls im gleichen Block, wĂ€hrend Janine im zweiten Block bereits vier Minuten frĂŒher auf die Strecke geschickt wurde. Michael und Oli starteten im zweiten Feld 40 Minuten spĂ€ter und konnten nun ebenfalls den Schluchseelauf genießen. Und wie auch schon in den letzten Jahren war die Strecke schön zu laufen. Das Wetter hatte sich zu unseren Gunsten entwickelt, sodass wir auch sonnige Passagen erleben durften. Das ist immer wieder schön!

So haben wir es wieder einmal geschafft, diesen Lauf verletzungsfrei zu erleben und auch konnten wieder einige Rekorde gebrochen werden!

Oli zeigte hier sein Potential und verbesserte seine Bestzeit von 1:41:05 aus 2013 auf 1:39:48 Std.! Da hatte er wie schon beim Halbmarathon in Freiburg seine LeistungsfÀhigkeit voll entfalten können. Auch bei Tanja lief es sehr gut und sie legte ihre Messlatte aus dem letzten Jahr um weitere 3:18 Min. nach oben und erreichte damit das Ziel nach 1:32:04 Std.! Janine flitzte 39 Sekunden knapp an ihrem Rekord aus 2015 vorbei und Michael legte es nicht drauf an, sondern fungierte als Begleitung. Ich selbst konnte meine Bestzeit aus 2015 um 90 Sekunden auf 1:27:33 Std. verbessern.

Alex alias RennkrĂŒmel konnte leider nicht die schöne Medaille in Empfang nehmen, weil sie aufgrund ihrer Gesundheit nicht starten durfte. Damit war es fĂŒr sie der erste Lauf bei dem sie vorher angemeldet war und dann nicht startete. DafĂŒr konnte sie diesmal ein paar Bilder schießen. 🙂 An dieser Stelle noch einmal gute Besserung und Danke fĂŒr die Bilder.

Nachdem wir alle wieder in der Halle saßen, konnten wir noch ein wenig die Zeit bei einem leckeren GetrĂ€nk und etwas zu Essen genießen. Insgesamt war es wieder ein schöner Tag und ich bin mir ziemlich sicher, dass wir auch 2020 beim Schluchseelauf dabei sein werden.

Danke an die Organisatoren, den vielen Helfern, Verpflegungspunkten und an alle anderen die auch wichtig sind, damit solch ein Wettkampfwochenende so gut funktioniert wie dieser.

Sportliche GrĂŒĂŸe
Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert