Vorbereitung für den 1. Marathon

MarathonvorbereitungNachdem ich schon ein paar Halbmarathons mit Trainingsplänen aus dem Internet absolvierte, wollte ich wissen auf welchem Leistungstand ich mich befinde.
Vor ein paar Jahren hatte ich mal von der Leistungsdiagnostik von Thomas Klingenberger und seinen Laufkursen gehört. Dies wollte ich schon länger einmal machen, jedoch kam irgendwie immer etwas dazwischen. Doch 2015 klappte es endlich und ich nahm an einer Infoveranstaltung von Thomas teil.
Bei der Veranstaltung wurde u. a. auch mitgeteilt, dass die Gruppe gemeinsam an einem großen Laufevent (Köln) teilnimmt. Es dauerte nicht lange und ich entschied mich dies durchzuziehen.
Mein Ziel war es immer den Halbmarathon unter 1:45 Std. zu laufen und erst wenn ich dies geschafft habe, dann vielleicht mal einen Marathon 🙂

Doch dann kam es irgendwie anders – hierzu mehr weiter unten 😉

Also machte ich einen Termin für die Leistungsdiagnostik aus. Bei der Auswertung der Ergebnisse meinte Thomas, dass ich eine prädestinierte Marathonläuferin wäre, jedoch konnte er mich dazu nicht überreden.

Aufgrund der Diagnostik erstellte er mir dann meinen ersten vierwöchigen Trainingsplan mit 5 Trainingstagen pro Woche (darin enthalten 1x gemeinsames Training) für den Halbmarathon in Köln unter 1:45 Std. Weitere Pläne folgten.
Bei den gemeinsamen Trainings stand vor allem Laufschule, LaufABC, Steigerungen etc. und vor allem nicht zu vergessen, das Rumpftraining auf dem Programm. Diese Sachen, bis auf Steigerungen, hatte ich zuvor in meinen eigens durchgeführten Trainings natürlich nie gemacht.

Nachdem ich im Kurs erfahren habe, dass der Halbmarathon in Köln schon fast 2 Std. vor dem Marathon startet und ich ja eigentlich unter 1:45 Std. laufen wollte, dachte ich mir…
Hmm… jetzt fahre ich schon mal nach Köln, dann will ich natürlich auch was davon sehen, was aber beim Halbmarathon unter 1:45 Std. fast nicht möglich ist. Somit kam ich zum grübeln, ob ich nicht doch den Marathon laufen sollte.

MarathonvorbereitungDa Thomas die ganze Tour sowie die Anmeldungen für den Wettkampf in Köln organisierte, wollte er natürlich dann auch von mir wissen, für was er mich denn nun anmelden sollte und setzte eine Frist. Bis zum letzten Tag haderte ich mit mir herum, soll ich oder soll ich nicht. Und was tat ich? Ich entschied mich für den Marathon 😉

Im Nachhinein kamen immer wieder die Gedanken auf, ob das nun die richtige Entscheidung war. Aber nun denke ich, dass es die richtige war!

Während der fünfmonatigen Trainingszeit gab es ab der 14. TW so einige Höhen und Tiefen 😉
Ich kann mich noch gut an einen gemeinsamen längeren Sonntagslauf bei nicht allzu schönem Wetter (Dauerregen, kalt) erinnern. Da dachte ich nach 2 Std.: “oh man, was hab ich mir da nur angetan? Der Marathon ist mindestens nochmal so lang!” – was ich dann auch zu einem aus der Laufgruppe sagte, der bisher auch noch keinen Marathon gelaufen ist. Dieser dachte genau das Gleiche 😉

Jedoch gab es auch genau das Gegenteil wie z.B. gleich die Woche darauf, als das erste Mal 165 min u. die letzten 20 min das Tempo erhöhen, auf dem Plan standen.  Da lief es erstaunlicherweise super! Ich war die letzten 20 min sogar noch mit einer Pace unter 5 min/km unterwegs. Bei diesem Lauf hatte ich auch das erste Mal überhaupt so ein Gel probiert. Ich dachte nur igiiitttt, aber ich wollte es ja für den Marathon testen. Dafür, dass diese Einheit doch recht intensiv war, hätte ich am Ende noch gemütlich weiterlaufen können.
Marathonvorbereitung von JanineOder wie in der 18. TW, da standen auf dem Plan 180 min. Jedoch hatte mich Alex bereits schon weit vorher für den Schwarzwälder Schinkenlauf (10 km) angemeldet. Da bin ich dann einfach mal morgens 2 Std. (17,23 km) gelaufen, heim, was gegessen und dann ab in den Schwarzwald zum Wettkampf. Dort erreichte ich dann sogar meine Bestzeit auf 10 km, obwohl ich noch nicht einmal alles gegeben habe. Eigentlich wollte ich locker u. langsam laufen, doch es ging einfach nicht 😉
Ich erreichte in meiner Altersklasse sogar den 1. Platz.

Insgesamt muss ich sagen, dass das Training zum Ende hin mit den ganzen Intervallen doch relativ anstrengend wurde, was vermutlich völlig klar war, bei einem 5- monatigen Training mit 5 Trainingseinheiten pro Woche. Es stellte sich bei mir teilweise das Gefühl ein, dass ich keine Lust mehr habe und froh bin, wenn alles vorbei ist.

Die Zeit ging auf einmal trotzdem so schnell herum! Nun befinde ich mich in der 21. und damit letzten Trainingswoche und es sind nur noch drei Tage bis zum großen Tag. Letzte und diese Woche wurde das Training heruntergeschraubt. Ist ja klar – ist ja die Taperingphase.
Wobei ich aber irgendwie nicht das Gefühl habe, dass mein Körper sich gerade erholt 🙂

Heute habe ich noch meinen vorletzten gemütlichen 30 min Lauf absolviert und morgen geht es ab nach Köln!

Marathonvorbereitung von JanineWas ist jetzt mein Ziel für meinen ersten Marathon?

Tjia …. da es sich hier um meinen ersten Marathon handelt und ich noch nie eine längere Strecke als 28 km bzw. über 3 Std. Lauf erlebt habe, ist mein vorrangiges Ziel die 42,195 km einfach durchzulaufen. Da ich die ganze Zeit pulsorientiert trainiert habe, wird sich meine Geschwindigkeit auch nach dem Puls richten.

Ihr seht also, es ist einer der wenigen Läufe, bei dem ich mir keine Zielzeit gesetzt habe!
…komischer Weise denken da viele etwas anderes. 🙂

Grüße
Janine

 

0

3 Gedanken zu „Vorbereitung für den 1. Marathon

  1. Liebe Janine,
    Du wirst Deinen ersten Marathon sicher fabelhaft absolvieren. Du hast Lust und kannst auf Dein super Training vertrauen. Mach DEIN Ding und lass die anderen denken, was sie wollen. Ich wünsche Dir eine gute Zeit in Köln, viel Spass auf der Strecke und ich freue mich auf eine Nachricht nach dem Zieleinlauf.

  2. Der erste Marathon ist etwas besonderes! Du bist sehr gut vorbereitet, hast dich total auf diesen Lauf eingestellt und wirst ihn dementsprechend auch meistern. Ich mache mir da überhaupt keine Sorgen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.