Sulzburger Frühlingslauf 2018

Einen schönen Wettkampftag konnten wir beim diesjährigen 24. Sulzburger Frühlingslauf erleben. Der Frühling wollte sich zwar nicht zeigen, jedoch schmälerte dies nicht unseren Spaß!

Frühzeitig fuhren wir nach Sulzburg, damit wir ausreichend Zeit für unsere Vorbereitung hatten. Schließlich sind wir immer bestrebt nie in Stress zu geraten, was uns bisher auch immer gelungen ist.
Auch ist es manchmal ratsam etwas früher vor Ort zu sein, damit man noch einige der besten Kuchensorten für sich bunkern kann. 🙂

Etwas aufgeregt war Moni, da dies ihr erster Wettkampf war. Die meisten können sich wahrscheinlich noch an ihren ersten Wettkampf erinnern und wissen wie es sich anfühlt. Aufgeregt darf man schon sein, sie brauchte sich aber keine Sorgen machen, da Oli, Alex und ich uns entschieden sie die 10,2 km zu begleiten. Damit war zumindest mal garantiert, dass sie auf der Strecke nicht allein sein würde und wir sind ja dafür bekannt, dass wir den größten Spaß zusammen erleben, wenn wir auf einem Haufen laufen.

Es dauerte auch nicht lange, da mussten wir auch schon zum Warmmachen in die Kälte. Wir alle befanden uns im Marathon- oder Halbmarathontraining, sodass diese Strecke nicht unbedingt optimal war, um am Limit zu laufen. Aber wie das so ist, versucht man es meist doch, das Beste aus seinem Körper zu quetschen.

Janine hatte es wie auch schon im letzten Jahr mal wieder geschafft, kurz vor diesem Lauf zu stürzen und war damit nicht ganz fit. Zumindest machte sich der Sturz immer noch bei harter Belastung bemerkbar. Das war natürlich ungünstig, aber sie sollte trotzdem mal schauen was möglich ist.
Tanja äußerte noch vor dem Rennen eine ziemlich präzise Zeitvorstellung, die sie erreichen wollte. Das war für mich interessant zu hören, da dies doch ein gewisser Sprung ihrer bisherigen Bestzeit auf dieser Strecke darstellte. Ich war mir aber sicher, dass sie sich darüber schon genau einen Kopf gemacht hatte und war daher optimistisch.

Bine befand sich im totalen Langstreckentraining – wobei… ich glaub, das ist sie eigentlich immer. Desto länger die Strecke, desto besser! Gefühlt würde ich meinen, dass sie sich durchgehend im Marathontraining befindet, auch wenn es gar nicht so ist. Ihr macht es einfach Spaß, lange Strecken zu laufen. Erst vor wenigen Tagen war ich mit ihr auf der HM-Distanz mit einer 5:30er Pace unterwegs und ich stellte fest, dass sie sich im Vergleich zum letzten Jahr stark verbessert hatte. Dieser 10er passte zwar nicht unbedingt in ihren Plan und auch die Erfahrung auf solch einer kurzen Distanz fehlte ihr etwas, aber sie wollte zumindest mal schauen, was so geht.

Für mich stand fest, dass Moni auf ihrer ersten Wettkampfreise begleitet werden sollte. Daher wollte ich sie begleiten und Oli und Alex schlossen sich an.
Moni selbst hatte nur ein Ziel: nicht Letzte zu werden. 🙂

Und Zack – da standen wir auch schon in der Startaufstellung und Pit leitete den Start ein. Wie immer passend und mit voller Lautstärke!

Nach dem Start feuerten Bine und Janine auf die Strecke, während wir, angetrieben vom Starterfeld, mit einer Pace von etwa 5:30 min/km den Lauf begannen. Auch Tanja verabschiedete sich recht schnell in Richtung Ziel an uns vorbei.

Die ersten 1200 Meter waren wir annähernd in dieser Startgeschwindigkeit unterwegs, wobei ich mir noch dachte, dass es etwas zu schnell sein könnte. Aber den Lerneffekt darf man auch nicht unterschätzen und so sagte ich mal nichts. 🙂

An dieser Stelle sei erwähnt, dass es sich um einen doch recht anspruchsvollen Kurs handelt. Einfach ist es jedenfalls nicht, sich die Kräfte passend einzuteilen. Das Auf und Ab kann einen schon ziemlich mürbe machen, wenn man es nicht gewohnt ist.

Nach dem 7. Kilometer hatten wir den schwierigsten Teil der Strecke aber geschafft und wir konnten es laufen lassen. Schön bergab und drei lustige Läufer, die wir unterwegs trafen, gaben sich mit uns ein Rennen.
Etwas später in der 180° Kurve wartete netterweise Janine auf uns, die vom Ziel wieder zurück kam um noch ein paar Bilder von uns schießen zu können.

Nach der letzten Kurve durch den Ort sahen wir dann das Ziel und Moni freute sich ihren ersten Wettkampf geschafft zu haben! Glückwunsch noch einmal an dieser Stelle! 🙂

Nun noch zu Janine, Tanja und Bine:
Janine verpasste knapp ihre Jahresbestzeit mit 48:56 Min., wobei das wohl hauptsächlich auf ihre Verletzung zurückzuführen ist. Ist eben Pech, wenn man sich ausgerechnet an den Knien eine Beeinträchtigung erleidet. Dennoch ein gutes Ergebnis und sie hatte damit knapp den 3. Platz ihrer Altersklasse verpasst!

Tanja erreichte genau die Zeit, die sie vorher prognostizierte und hämmerte eine 51:35 Min. auf die Strecke! Damit war sie 3:26 Min. schneller als ihre im Jahr 2016 gelaufene Bestzeit! Das ist eine Geschwindigkeit von 11,86 km/h, womit sie bald die magische Pace 5 auf dieser Strecke erreichen könnte.

Bine erzählte mir später, dass sie nach dem Start viel zu langsam losgelaufen war, sodass sie den Anschluss zur Zweitplatzierten komplett verpasst hatte. Erst beim 8. Kilometer hatte sie sie wieder gesehen und noch einmal beschleunigt. Sie kam dann auch immer näher und zog immer weiter das Tempo an und am Ende war sie genau 1 Sekunde hinter ihr mit einer Zeit von 41:27 Min.

Oli und Alex: Es hat Spaß gemacht und danke, dass wir zusammen mit Moni diesen Wettkampf erlebt und sie die gesamte Strecke begleitet haben.

Nachdem wir es uns in der Halle wieder gemütlich gemacht hatten, starteten die Siegerehrungen. Hier wurden zuerst die Sieger des Markgräfler Cup 2017 geehrt und Janine erreichte den 3. Platz ihrer Altersklasse!

Auch Bine konnte ihren ersten Markgräfler Cup mit einem 2. Platz in ihrer Altersklasse abschließen. Weiterhin war Bine 3. schnellste Frau des Sulzburger Frühlingslaufes 2018. Damit erreichte Bine gleichzeitig den 1. Platz ihrer Alterklasse.

Ein Hoch auf unsere Frauen im Team für den 1. Platz in der Mannschaftswertung!

Zum Schluss darf ich noch erwähnen, dass Michael und ich es 2017 geschafft hatten, an allen Läufen des Markgräfler Cup teilzunehmen. Michael konnte leider aufgrund von Krankheit nicht an diesem Tag teilnehmen und daher hat Oli stellvertretend seinen Platz auf der Bühne eingenommen.
Mal sehen, wer es in diesem Jahr schafft alle Läufe zu erleben. 🙂

Zu allen Leistungen möchte ich an dieser Stelle noch einmal herzlich gratulieren!

Das alles musste natürlich gebührend gefeiert werden und als Whiskey Running Team gab es neben vielen Leckereien natürlich auch Whiskey!

Es war ein durch und durch schöner Tag mit vielen Erfolgen!

Danke an das Organisationsteam des Sulzburger Frühlingslauf sowie allen Helfern und Helferinnen. Wie immer hat es Spaß gemacht bei euch den Tag zu verbringen. Ganz besonders muss ich die Kuchenauswahl erwähnen, die immer wieder ein besonders Highlight darstellt! Wahnsinn diese Auswahl und wir haben auch kräftig zugelangt!

Sportliche Grüße
Alex


Noch eine Bemerkung von mir:
Beim Laufreport wurde wieder ein Bericht verfasst, in dem das Whiskey Running Team nicht erwähnt wird. Seit Jahren ist das leider so! Natürlich, wir sind sicherlich anders als andere Teams, aber trotzdem ist das nicht fair. Vor allem für denjenigen mit einer Platzierung wie auch für das gesamte Team wäre es toll, wenn das Team erwähnt würde. Schade!

Die Badische Zeitung (online) nahm es mit der Berichterstattung auch nicht so genau. Verständlich, wenn man dann als Betroffener (Bine) den bzw. die Artikel kommentiert, zumal sie erst überhaupt nicht erwähnt wurde.

Ist man so irritiert, dass mal jemand anderes als die üblichen Besten weiter vorn auftaucht? 🙂

3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.